mineralien 1

3. Klasse NMS Tux, am 12.04.2016
Warum ist die Geologie und Mineralogie in den Zillertaler- und Tuxer Alpen so besonders?

  • Geschichte vom Georg Samer (Joseler Jörgl) - berühmter Mineraliensammler im Zillertal und Erstbesteiger zahlreicher 3.000er der Zillertaler und Tuxer Alpen.
  • Unterricht bei den Mineralogen und Geologen (so wie Georg Samer in den Wintermonaten)
  • Was sind Kristalle und Mineralien? Kristalle züchten im Glas
  • Schatzkiste mit 8 Kristalle – Mit Lupe und Mikroskopen werden die Kristalle untersucht und bestimmt.
  • Zillertaler Granat – Granatmühle und Abbau im Zemmgrund, getrommelte Granaten im Licht der Taschenlampe sortieren – wertvolle Stücke für den
  • Granatschmuck aussortieren.
  • Wiederholung der 8 Kristalle der Schatzkiste, Gesteine und ihre Entstehung – Vulkane – Tiefseesedimente, Hochstegenkalk  und –marmor am Tuxer Hauptkamm, Granit und Gneis – Umwandlungsgesteine durch die Gebirgsbildung
  • Als Abschiedsgeschenk gab es eine kleine Sammlung mit 8 Kristallen.

Aufgabe: Beobachten der Kristallzüchtung, Kristalle der Sammlung wiederholen

 

mineralien 2

mineralien 3

mineralien 4

mineralien 5

 

berliner-huette

Programm

TAG 1 – 22. Juni 2015

  • Wanderung zur Alpenrosenhütte mit Programm zum Thema Wetter & Klima
  • Mittagpause Grawandalm
  • Ankunft Alpenrosenhütte
  • Programm Gletscherspuren

TAG 2 – 23. Juni 2015

  • Wanderung zur Berliner Hütte
  • Forschungsauftrag Gletschervorfeld
  • Rückweg zur Alpenrosenhütte
  • Präsentation Forschungsaufträge

Tag 3 – 24. Juni 2015

  • Rückweg nach Breitlahner mit Programm Klima und Wetter
  • Programm Klima und Wetter

 

Fotos finden Sie hier ....

IMG 3277k

15. 12. 2014: Naturparkstunde Geographie – Topographie – Grenzen
2 Unterrichtseinheiten – 6. Schulstufe

ZIEL: Die SchülerInnen sollen die Gemeinden ihres Naturparks benennen können. Sie sollen wissen, welches Gebiet der Naturpark umfasst und auf der Karte zeigen können. Sie sollen die Gewässer im Naturpark kennen, einzelne Gipfel und Gletscher. Sie sollen erste Grundzüge des Kartenlesens vermittelt bekommen. Mit der Unterrichtseinheit soll auch die Teamarbeit gefördert werden.

INHALT:

  • Einführung zum Naturpark, Spielregeln im Naturpark erklären (Schutzgebietsverordnung zum Ruhegebiet)
  • Namensspiel: Kennenlernen der Namen, Aufmerksamkeit auf geographische Begriffe lenken, Nachname wählen von einem Bach, Gipfel, Gletscher oder ein Tal im Naturpark, die gewählten Nachnamen werden im Anschluss auf der Karte gesucht.
  • Kartenkunde: Einnorden der Karte mit dem Kompass anhand einer Übersichtskarte des Naturparks, Orientierung zu den Tälern und Naturpark-Gemeinden geben, Unterschied Übersichtskarte und topographischen Karte zeigen, Inhalte der topographischen Karte kurz erklären (Höhenlinien, Gletscher, Siedlungen, Wald, Almen, ...)
  • Modell Naturpark bauen: das Modell wurde auf Basis der topographischen Karte 1:50.000 mit dem Schwerpunkt Tuxer Tal gebaut, erarbeitet wurden Naturpark-Gemeinden, Naturpark-Grenzen, Gewässer und Seen, Gletscher, Gipfel, Siedlungen, Infrastruktur wie Kirchen, Museen, Käsereien, Schutzhütten etc.,
  • 1-2-3 Quiz zur Wiederholung der Inhalte

IMG 3279k  IMG 3280k

Die Volksschule sowie die Neue Mittelschule Tux wurden ausgezeichnet

Verleihung NMS Tux

Mit einem großen Festakt im Rahmen der 30-Jahr-Feier der Volksschule Tux wurde am 25. Juni die Auszeichnung der Volksschule (VS) Tux und der Neuen Mittelschule (NMS) Tux zur Naturparkschule gefeiert. Der Verband der Naturparke Österreichs (VNÖ) und das Land Tirol haben beiden Tuxer Schulen im Beisein von rund 300 Ehren- und Festgästen das begehrte Prädikat verliehen.

Eine qualitätsvolle Umweltbildung wird zu einer immer wichtigeren Aufgabe unserer Gesellschaft. Das betonten unisono LA Gebi Mair, der Vizepräsident des VNÖ Volkhard Maier und Paul Steger, Vizeobmann des Hochgebirgs-Naturparks Zillertaler Alpen. In der Naturparkregion werden viele Akzente in diese Richtung gesetzt und die Umweltbildung besitzt einen wichtigen Stellenwert in der Naturparkparkarbeit. Die Anerkennung für das Engagement der beiden Tuxer Schulen ließen auch LHStv. Ingrid Felipe und LR Dr. Beate Palfrader mit Grußworten übermitteln, die leider nicht persönlich an der Verleihung teilnehmen konnten. Insgesamt folgten rund 300 Ehren- und Festgäste der Einladung in die Aula der NMS Tux. Verschiedene Einlagen der beiden Schulen machten die von BGM Hermann Erler moderierte Veranstaltung zu einer kurzweiligen und spannenden Feier. Die Tuxer Bäuerinnen sorgten für die kulinarischen Highlights des Nachmittags.

Naturparkschule Brandberg als Vorreiter

In der Naturparkregion Zillertaler Alpen war die VS Brandberg Vorreiter bei den Naturparkschulen. Bereits im Jahr 2009, ein Jahr nach Beginn des gleichnamigen VNÖ-Projekts, wurde der VS Brandberg dieses Prädikat verliehen. Sie war damals eine der ersten Schulen ganz Österreichs, der diese Auszeichnung zu Teil wurde. Seitdem arbeiten Schule und Naturpark eng zusammen.

Naturparkschule – Konzept mit Hand und Fuß

Hinter dem Konzept steht die enge Kooperation von Partnern, insbesondere der Schule und des jeweiligen Naturparks. Das Modell „Naturparkschule“ richtet sich nach österreichweit einheitlichen Kriterien des VNÖ. Diese garantieren Mindeststandards, lassen aber auch viel Freiraum für regionale Schwerpunkte. Die Basis des Konzepts bilden gemeinsam abgestimmte, ausformulierte Lernziele. Über sie soll der Naturpark zu einem festen und spannenden Bestandteil des Schullebens werden. Die Naturparkschulen im Zillertal wollen den Kindern die Wertschätzung für die eigene Region vermitteln und damit eine Grundlage für die Akzeptanz des Hochgebirgs-Naturparks schaffen. Wichtigster Faktor für eine aktive und langfristig erfolgreiche Naturparkschule ist das ständige Engagement der LehrerInnen. Nicht zu vergessen die Kinder als eigentliche Akteure der Naturparkschulen!

VNÖ-Vizeobmann Maier war begeistert vom Engagement der Tuxer Schulen und der gelungenen Feier und wünschte ihnen alles Gute auf ihrem weiteren Naturparkschulen-Weg. Vor allem das einstudierte Musical und der Tanz der Schüler haben ihn und die weiteren Festgäste beeindruckt.

Naturparkschulen in Tux

Genau das - ein engagiertes und am Projekt interessiertes Lehrerteam um die beiden DirektorInnenen Gerda Aschenwald (VS Tux) und Gerold Wisiol (NMS Tux) hat zusammen mit der Naturparkbetreuung das Projekt gestartet und war sichtlich erfreut und erleichtert über die gestrige Auszeichnung als Belohnung des eingeschlagenen Wegs und Motivation für die Zukunft. Sichtlich stolz über die Auszeichnung war auch BGM Hermann Erler, der den Wert des Hochgebirgs-Naturparks für die Region und die Bedeutung dieser Zusammenarbeit mit und für den Nachwuchs unterstrichen hat.

LA Gebi Mair betonte die Wichtigkeit, unsere Natur und die Tiroler Schutzgebiete Wert zu schätzen und mit Leben zu füllen und damit bereits in den Schulen der Region anzusetzen. Er zeigte sich stellvertretend für die Landesregierung begeistert, wie positiv sich die jüngste Naturparkgemeinde im Zillertal (2006) entwickelt hat und wünscht den Naturparkschulen viel Spaß und Erfolg bei ihrer Zusammenarbeit mit der Naturparkbetreuung rund um Willi Seifert und Katharina Weiskopf.

Hochgebirgs-Naturpark soll im Tuxer Tal wachsen

Naturpark Vize-Obm. Paul Steger und LA Gebi Mair nahmen die Feier zum Anlass, sich für eine Erweiterung des noch kleinen Flächenanteils der Gemeinde Tux am Schutzgebiet auszusprechen. Erste Planungen für eine Erweiterung im Bereich der Tuxer Alpen seien ja bereits vorhanden. Es gebe sehr wertvolle Gebiete im Bereich der Gemeinden Tux und Finkenberg, die dafür geradezu prädestiniert seien. Damit würden die Gemeinden ein deutliches Zeichen zur weiteren Etablierung des 1991 verordneten Ruhegebietes Zillertaler Hauptkamm setzen, der 2001 zum Hochgebirgs-Naturpark erklärt wurde. Im Bereich der Umweltbildung, der Unterstützung von Almen und im Tourismus gibt es ja bereits eine tolle Zusammenarbeit mit dem Naturpark, freuen sich Mair und Steger über die Entwicklung des Schutzgebiets im Tuxer Tal.

Lust auf mehr…

Die Verleihung des Prädikats war nur der Startschuss für die weitere Zusammenarbeit zwischen den beiden Schulen und dem Hochgebirgs-Naturpark. Nun gilt es, die ausgearbeiteten Inhalte und Lernziele umzusetzen. Die nächsten Veranstaltungen sind schon geplant, noch vor Schulschluss begibt sich die NMS Tux auf eine spannende Erlebnisreise zu den Gletschern im Zemmgrund und die VS Tux verlegt ihr Klassenzimmer Anfang des kommenden Schuljahres für ein paar Tage in den Naturpark.

078

Die 2. Klasse der NMS Tux hatte sich in dieser Woche ein ganz spezielles Programm ausgesucht. Ausgestattet mit nur einem Rucksack ging es jeden Tag auf eine andere Hütte, auf der natürlich auch übernachtet wurde. Die Organisation des Rucksackes im Vorfeld der Woche stellte so manchen Schüler sicher vor ein Problem: Was ist besonders wichtig? Worauf kann ich verzichten? Kann ich meinen Rucksack überhaupt noch tragen? Schlussendlich meisterten alle 21 Schüler diese Problemfragen und am Montag, den 23.6. ging's los.

TAG 1: Wanderung von Breitlahner zur Alpenrose, Betreuung durch den Naturpark Zillertal, erlebnispädagogische Spiele zum Thema Wetter und Klima
Danke an Irene und Maria für die lehrreichen Stunden am Monag und Dienstag!

TAG 2: Wanderung Alpenrose – Berlinerhütte – Gletscherweg Hornkees, erlebnispädagogische Spiele zum Thema Gletscher

TAG 3: Wanderung Berlinerhütte – Schwarzsee – Breitlahner

TAG 4: Wanderung Schlegeis – Olperhütte – Neumarkter Runde – Schlegeis – Pitscherjoch Haus

TAG 5: Pfitscherjoch – Schlegeis – Heimreise

Die Kinder der 2. Klasse waren von dieser Rundwanderung echt begeistert. Jeden Tag auf einer anderen Hütte zu übernachten hat wirklich das gewisse „Etwas". Toll, dass es alle geschafft haben, ihren schweren Rucksack die ganze Woche im Naturpark Zillertaler Alpen zu transportieren. Insgesamt bewältigten die Schüler an diesen Tagen mehr als 3000 Höhenmeter. Speziell die Wanderung am Tag 4 hatte es in sich. Aufgrund mehrerer Schneefelder konnte man nicht die geplante Tour machen sondern musste man einen beträchtlichen Umweg machen. Gott sei Dank war die Verpflegung auf allen Hütten grandios und so konnte man sich immer wieder gestärkt auf den Weg machen. Dank an dieser Stelle an alle Hüttenwirte!

Gelernt haben die Schüler, dass Wandern eine gesunde Sportart ist, dass Wandern die Gemeinschaft stärkt, dass man durch Wandern die eigene Heimat besser kennen lernt und vor allem dass man durch Wandern innerlich zur Ruhe kommen kann. Das Handy, das in dieser Woche natürlich zu Hause blieb, wurde wirklich von keinem vermisst. Gratulation an alle Kinder zu ihrem tadellosen Verhalten sowie zu ihrem Engagement und Durchhaltevermögen.

Andreas Rausch

 

>> mehr Bilder gibt es hier ...

  • 1
  • 2

hauptschule tux 2013

Neue Mittelschule Tux - Naturparkschule

Auen 354, 6293 Tux

T: +43 5287 87535
F: +43 5287 86935
M: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
W: www.nms-tux.tsn.at

die nächsten Termine

Keine Termine

Webmail für SchülerInnen und LehrerInnen

(c) Copyright, Neue Mittelschule Tux